logo


Forum-Slang / Abkürzungen

Posted in Forum Informationen von zyx_999 am 26. Okt. 2006

Immer wieder wird nach Abkürzungen, die im Forum verwendet werden, gefragt.

Folgende Aufstellung listet die gebräuchlichsten Abkürzungen auf:

ACK – Acknowledge = Zustimmung
AKA – As Known As = bekannt als
AFAIK – As Far As I Know = soweit ich weiß…
BTW – By The Way = übrigens…
CPCoolpix
DAUdümmster anzunehmender User
FAQ – Frequently Ask Questions = Häufig gestellte Fragen
HTML – Hypertext Markup Language = die “Sprache” der Websites
IMHO – In My Humble Opinion = meiner bescheidenen Meinung nach…
*lol* – Laughing Out Loudly = laut/schallend lachend
OMG – Oh My God! = Oh mein Gott!
OT – Off Topic = ohne Bezug auf’s Thema (aber auch – ohne Text)
PanoPanorama
*rofl* – Rolling On the Floor and Laughing = ich wälze mich vor Lachen auf dem Boden
RTFM – read the fucking manual = Lese die verdammte Bedienungsanleitung
TBC – to be continued = wird fortgesetzt
URL – Uniform Ressource Locator = Internetadresse
WTF – What The F*** = was (wer,wieso…) zum Teufel…

Bildverarbeitung:
************************************************
DRI – Dynamic Range Increase
EBB – Elektronische Bildbearbeitung
EBV – Elektronische Bildverarbeitung
HG – Histogramm
NI – Neat Image
TWK – Tonwertkorrektur
USM – Unscharf maskieren

Objektive:
************************************************
AF – Auto Focus
AF-D – Auto Focus Objektiv mit eingebautem Microprozessor zur Weitergabe von Entfernungsinformationen an die Kamera (zur Verbesserung der Belichtung beim Blitzen)
AF-I – Auto Focus Internal – Im Objektiv eingebauter Motor. Vorläufer von AF-S
AF-S – Auto Focus Silent Wave: Im Objektiv eingebauter Ultraschallmotor für leise und schnelle Fokussierung
AI – Automatic Maximum Aperture Indexing: Manuelles Objektiv (gebaut von 1977 bis Mitte der 80er) das Informationen über die maximale Blende an die Kamera liefert.
AI-P – Automatic Maximum Aperture Indexing with Processor (?): AI-S Objektiv mit eingebautem Prozessor der Belichtungsinformationen an die Kamera sendet. AI-P Objektive können von allen Nikon DSLRs im Program-Modus verwendet werden.
AI-S – Automatic Maximum Aperture Indexing Shutter: Manuelles Objektiv, das das Setzen der Blende durch die Kamera unterstützt.
BF – Back Focus
CA – Chromatische Aberration
DI – Digitally Integrated (Objektiv-Serie von Tamron)
DX – Objektive, die für das APS-C Format gerechnet sind und an Vollformatkameras starke Vignettierungen erzeugen und daher nicht dafür zu gebrauchen sind.
ED – Extra-low Dispersion Glas, zur Verhinderung von CAs.
FF – Front Focus
FT-M – Full Time Manual (MF jederzeit nutzbar)
G – auch G-Objektive. Objektive, die keinen Blendenring mehr besitzen, die Blende wird komplett von der Kamera gesteuert.
GeLi – Gegenlichtblende
HSM – HyperSonicMotor, Ultraschallmotor (Sigma)
IF – Internal Fokus, Fokussierungsart, bei der sich die Frontlinse nicht dreht. Die Länge des Objektiv darf sich dabei verändern, und tut es auch bei vielen IF Objektiven.
MF – Manual Focus
Micro – Makrofähiges Objektiv
MM – Micro Motor (Mikromotor zum Fokussieren)
OS – Optical Stabilizer. Bildstabilisator (Sigma)
PC – Perspective Control. Häufig auch Shift-Objektiv genannt, dient der Perspektiven-Korrektur, z.B. um bei Architekturaufnahmen stürzende Linien zu vermeiden.
Series-E – Günstige Varianten der AI-S Objektive, manueller Fokus.
SWM – Silent Wave Motor, Ultraschallmotor
VR – Vibration Reduction (Bildstabilisierung bei Nikon Objektiven)
WW – Weitwinkel

Technik:
************************************************
A – aperture priority (Zeitautomatik)
oder
A – A-Blitzautomatik ohne TTL-Steuerung
AA – AA-Blitzautomatik ohne TTL-Steuerung
APS-C – Advanced Photo System (C steht für Classic, ungefähr 25×17mm), Sensorgrößen der D-SLRs von Nikon.
ASA – American Standards Association. Im Foto-Kontext Angabe einer Filmempfindlichkeit. Typische Filme und Sensoren bieten 100 bis 800 ASA.
AV – Aperture Value (Blendenvorwahl, Zeitautomatik)
BL – balanced fill flash (Aufhellblitz)
CA – Chromatische Abberation. Linsenfehler, bei dem Kanten zwischen Hell und Dunkel einen Farbsaum zeigen. Je härter der Kontrast und je größer die Pixeldarstellung, um so augenfälliger wird CA.
CCD – Charge Coupled Device (Hier: Bildsensor)
CF – Compact Flash Speicherkarte
CLS – Creative Lighting System, eine Methode der Kommunikation zwischen Kamera und Blitzgerät von Nikon.
CMOS – Complementary Metal Oxide Semiconductor (Hier: Bildsensor)
DOF – Depth Of Field, wörtlich “Tiefe des Feldes”, bezeichnet die Scheibe des Gegenstandraums, deren Abbildung ein Betrachter als scharf abgebildet empfindet. Foren-Experten sind sich uneins, ob dies auf dt. Schärfentiefe oder Tiefenschärfe heißt.
DSLR – Digital Single Lens Reflex (Digitale Spiegelreflexkamera) = Einäugige Spiegelreflex
EBV – Elektronische Bildverarbeitung
EOS – Electro-Optical System
ETTL – Evaluative through the lens
FEC – Flash Exposure Correction (Blitzbelichtungskorrektur)
FF – Full Format (Sensor hat KB-Größe)
FP – Focal Plane dt. Schlitzverschluss, Kurzzeitsynchronisation (High-Speed-Synchronisation)
fps – Frames Per Second, dt. Bilder pro Sekunde.
GN – Guide Number = Leitzahl (LZ), gibt die Lichtleistung vom Blitz an und errechnet sich aus Abstand mal Blende. (Angabe normalerweise für ISO 100)
IR – InfraRot. Wellenlängenbereich von ca. 700nm bis 1mm. IR-Filme sind bis ca. 850nm empfindlich, Si-basierte CCDs theoretisch bis ca. 1.1um, doch befindet sich i.Allg. ein Kurzpaß-Filter vor dem Sensor.
IR – Infrarot, im Photokontext: Bilder, die nur mit dem infraroten (und für das menschliche Auge unsichtbaren) Teilspektrum des Lichts aufgenommen wurden.
IS – Image Stabilizer. Bildstabilisator (Canon)
ISO – International Organization for Standardization.Im Foto-Kontext Angabe einer Filmempfindlichkeit: “ISO” = “ASA”/”DIN”, z.B. ISO 100/21�.
JPGJoint Photographic Group (JPEG Joint Photographic Experts Group) entwickelte das komprimierte Dateiformat
LCD – Liquid Crystal Display, dt. Flüssigkristallanzeige. Ein LCD-Monitor ist demnach ein Flüssigkristallanzeigenmonitor.
LD – Low Dispersion – CA-arme Glassorte bei Tokina
M – manual (Blende und Zeit manuell eingestellt)
MD – Micro Drive (Mini-Festplatte von IBM/Hitachi)
MF 1 – MittelFormat. Sensorfläche um 6×6cm. 2. Manueller Fokus.
MLU – Mirror Lock Up. dt. SpiegelVorAuslösung
P – program automatic (Blende und Zeit ermittelt die Kamera, Programmautomatik)
PCMCIA – Personal Computer Memory Card Interface Association (Steckkarten System für Notebooks)
RAW – Rohformat
RPT – Repeat, beim Blitz also für Stroboskopblitz
S – shutter speed priority (Blendenautomatik)
SD – Secure Digital Speicherkarte
SLD – Super Low Dispersion – sehr CA-arme Glassorte bei Tokina
SLB – StörLichtBlende, auch GeLi oder Streulichtblende.
SLR – Single Lens Reflex. Neuartiges Kamerakonzept, durch ein Objektiv das Bild zu gestalten und aufzunehmen (Single Lens). Umschalten zwischen den Modi durch einschwenken eines Spiegels (Reflex). Dt. SpiegelReflexKamera.
SVA – SpiegelVorAuslösung, engl. MLU. Zwischen Wegschwenken des Spiegels und Öffnen des Verschlusses liegt eine längere, u.U. vom Fotografen bestimmbare, Zeit als sonst.
TTL – Through the lens TTL-Blitzmessung
USB – Universal Serial Bus (Anschluss für Peripheriegeräte)

Software:
************************************************
C1 – Capture One
CS – Photoshop Creative Suite (Version 8)
EXIF – Exchangeable Image File Format, Metadaten der aktuellen Kameraeinstellungen eines Digitalfotos
IPTC – International Press Telecommunications Council, standardisiertes Format für Bild-ergänzende Metadaten
PS – Adobe Photoshop
PSE – Adobe Photoshop Elements
PP – Corel Photo Paint
PSP – Paint Shop Pro

TBC ;)