logo


Burzynski Stativschelle fuer das Nikon AF-S VR micro 105 F2.8G

Posted in DSLR, Technik von Reiner am 8. Jun. 2008

Das Nikon “105VR” macht rundum Spaß… Wirklich rundum? Nicht ganz! Im Stativeinsatz führt der Formatwechsel von Hoch- zu Querformat und umgekehrt zu gedämpfter Freude, weil die Montage auf dem Stativ über den Kamerabody geschieht. Damit kommt es, bedingt durch die kurzen Distanzen, zwangsläufig zu heftigen Ausschnittsveränderungen. Diese müssen dann oftmals durch Standortveränderungen des Stativs ausgeglichen werden. Wenn es dann mal schnell gehen soll, ist Frust vorprogrammiert….

Abhilfe schafft hier eine speziell für dieses Objektiv angefertigte Stativschelle von Rainer Burzynski.
Damit sich interessierte Fotografen ein Bild über die das Prinzip und die Montage dieses Zubehörteils machen können, haben wir den folgenden Beitrag verfasst.

Auf Stativ montiert

Lieferumfang:

  • Führungsring aus Kunststoff
  • Stativschelle mit Adapterplatte
  • Anbauanleitung

    Stativschelle und Führungsring


Montage:

  • Zunächst muss der Führungsring geöffnet werden. Dazu löst man die Messingschraube etwas mit einem feinen Schraubendreher (”Uhrmacherschraubendreher”) und hakt den Kopf der Schraube aus dem Ring aus, damit dieser weiter geöffnet werden kann.
    Führungsring \
  • Der nun geöffnete Ring wird so über das Objektiv gestreift, dass sich der Spalt auf Höhe der Verdickung an den Schaltern des Objektives befindet (rote Pfeile). Der asymmetrisch aufgeklebte, blaue Streifen muss dabei in Richtung des Bajonett zeigen und vollständig in der Vertiefung des Objektivgehäuses zu liegen kommen (roter Pfeil im übernächsten Bild). Er dient dem Dickenausgleich des Gehäuses an dieser Stelle.
    Führungsring montiert
    Die Schraube wird nun wieder eingehakt und vorsichtig angezogen. Hierbei muss keine allzu große Kraft aufgewendet werden, der Ring darf sich einfach nicht mehr drehen lassen, was recht schnell der Fall ist.
  • Nun kann die eigentliche Stativschelle auf den Laufring montiert werden. Dazu entfernt man die Rändelschraube komplett und spreizt den Ring gerade so weit, dass er sich über die Kanten des Führungsringes schieben lässt. Die Stativplatte sollte dabei nach hinten und die Rändelschraube anschließend nach links zeigen. Im Bild ist nochmals die Lage des blauen Ausgleichstreifens zu erkennen (roter Pfeil).
    Staivschelle komplett montiert
    Damit ist die Montage erledigt und die Stativschelle kann ihre Arbeit aufnehmen..

Eindrücke / Fazit:

Die Stativschelle verbessert das Handling und den Einsatzbereich des 105VR Makroobjektives enorm!

Neben dem Hauptnutzen der einfachen und schnellen Formatänderung wird die Balance auf dem Stativkopf ausgewogener. Dies erleichtert die millimetergenaue Ausrichtung im Makrobereich beim Einsatz von Kugelköpfen und 3-Wege Neigern deutlich.
Endlich kann auch ein Telekonverter (mit welchem das 105VR immer noch sehr gute Ergebnisse liefert!) mit Stativ eingesetzt werden. Bislang wurde die Kombination 105VR + Telekonverter derart kopflastig und schwer, dass es zum Einen nicht gut für das Bajonett war und zum Zweiten kaum verwacklungsfreie Bilder möglich waren.

Einziger, kleiner Wermutstropfen: Die Entfernungsskala wird durch den Ring verdeckt. Aus heutiger Sicht stellt dies aber, insbesondere im Makro-Bereich, keine Behinderung dar.

Qualitativ macht die Konstruktion den Eindruck einer soliden Kleinserienproduktion mit “Herzblut”. Die Komponenten sind miteinenander verschraubt und zusätzlich verklebt. Die Auswahl der Materialien erscheint jeweils dem Zweck angemessen und ausreichend dimensioniert.